Säuglinge
 
 
 
 


Frühkindliche Ernährungs- und Fütterungsstörungen stellen ein großes
Problem für viele Eltern dar, die sich immer wieder fragen, warum ihr Kind nicht essen oder trinken will. Aus anfänglichen Versuchen, das Kleinkind doch noch zu nähren, wird allmählich Verzweiflung und Ratlosigkeit, das Kind verweigert immer mehr oder beginnt, nur bestimmte Nahrungsmengen-oder mittel zu sich zu nehmen. Das Gewicht schwindet, der aufgesuchte Kinderarzt schlägt Alarm und nicht selten endet die Geschichte mit einer Einweisung in die Kinderklinik oder weiteren Versuchen das Kind doch noch zum Essen zu bewegen.

 
 
Kind

In anderen Fällen kann das Baby aufgrund einer Frühgeburt oder schweren Erkrankungen nicht oral ernährt werden und muss über eine Sonde Nahrung bekommen. Diese lebenserhaltende Maßnahme führt später oft zum Problem, das Kind wieder auf die “normale” Ernährung zurückzuführen. Die Eltern sind verunsichert und wissen nicht, wie es ihnen gelingen kann, die Phase von der Umstellung von Sondenernährung auf Ernährung über den Mund zu bewältigen.

 
 
In Zusammenarbeit mit dem Kinderarzt wird eine ausführliche Diagnose erstellt. Die Eltern werden zu Hause umgehend beraten und begleitet, so dass sich die Situation wieder entspannen kann und die Esssituation so positiv gestaltet wird, dass das Kind zu essen oder trinken beginnt, bzw. dies stressfrei geschieht. Durch Hilfe von Videoanalysen können mit den Eltern neue oder helfende Strategien erarbeitet werden.